Mittwoch, 31. Oktober 2012

Strandfeeling ...

Das gute Wetter und den Sonnenschein haben wir heute genutzt, um noch mal ein bisschen Zeit am Strand zu verbringen ... die Prognosen für die nächsten Tage sind ja eher mau ... :)

Also dick eingemummelt, Kindergartenkumpel geschnappt und los ging es ... herrlich! Schöne Luft, letzte Sonnenstrahlen, die einem an der Nase kitzeln und glückliche Kinder, die jetzt so richtig schön müde sind von der frischen Luft ...







Ich wünsch Euch was ... ♥

Eure Julia

♥ Jule ♥

Es durfte mal wieder eine neue Hose für die Eule werden. Allerdings habe ich gemerkt, dass ich -  nach wie vor - mit dem blöden Reißverschluss auf Kriegsfuß stehe ... egal:

Hier ist sie, die neue Röhrenjeans nach dem Schnitt Jule von Cinderella Zwergen Mode. Der Stoff ist pinker Stretch-Jeans, die Hosentaschen sind aus Dutch Love (... und ja, ich habe den Stoff wieder mal verkehrt herum genäht ... mir gefällts aber trotzdem!).







Ach ja ... und hier noch zwei Bilder vom Monster-Kalle:

HAPPY HALLOWEEN!!!





Ich wünsch Euch einen gruseligen Abend ... :)

Eure Julia

Dienstag, 30. Oktober 2012

Geburtstags♥Amelie

Heute hat die kleine Eule meiner liebsten Freundin Geburtstag ... stolze 4 Jahre wird sie alt ...

Als Geschenk gibt es eine Amelie aus kuscheligem Nicky mit Pferdeappli ... los gehts!





Werde jetzt weiter meinen Hals schonen. Muss die ganze Woche zu Hause bleiben mit einer fiesen Kehlkopfentzuendung!

Eure Julia

*Respekt*


Ich habe vor einiger Zeit in dem Blog von Frau Burow etwas gelesen, was auch ich gerne weitertragen möchte ... weil - gerade in der letzten Zeit - ich mich immer wieder geärgert habe, wenn ich unangebrachte Kommentare unter Werken von Nähkolleginnen gelesen habe ... Kritik, die  nicht angebracht war ... 

Es geht nicht mal um meine eigenen Sachen. Bisher habe ich das noch nicht gehabt. Aber zum Beispiel gibt es Gruppen bei Facebook, in denen kreative Menschen ihre Werke vorstellen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen Beitrag, bei dem etwas gezeigt wurde und  der erste Kommentar, der darunter stand, war gleich einen Kritik, dass irgend eine Naht krumm oder schief wäre! Hallo? Bei aller Liebe: Das geht gar nicht! Wenn mir persönlich etwas nicht gefällt, dann kommentiere ich das doch gar nicht erst! Das hat doch was mit guten Manieren und Respekt zu tun! 


Aber lest selbst ... 



bloggermanifest

Es gibt kein äußeres Zeichen der Höflichkeit, das nicht einen tiefen sittlichen Grund hätte. Die rechte Erziehung wäre, welche dieses Zeichen und den Grund zugleich überlieferte.
von Johann Wolfgang von Goethe(28.08.1749 - 22.03.1832)


Wir haben, wenn wir uns umschauen, eine Bloglandschaft entstehen lassen, die vielfältig, bunt und abwechslungsreich ist. Wir haben Bloggerinnen, die sich unterscheiden:


Große und Kleine, Dicke und Dünne, Graue und Bunte, Junge und Alte. Und all diejenigen dazwischen. Manche nähen, andere stricken, einige tun beides, wieder andere können noch mehr. Es gibt Bilder, die sprechen und Texte, die malen. Es gibt die Ausschweifenden und die sich Kurzfassenden.


Aber wir unterscheiden uns nicht nur, wir sind uns auch einig in vielen Dingen:


Wir lieben unser Hobby. 

Wir sind stoff- und/oder wollsüchtig.
Wir suchen Inspiration, wir teilen sie. 
Wir machen uns Gedanken über unsere Kleidung und finden anderes dennoch wichtiger. 
Wir schreiben Blogs und wir lesen sie. 
Wir suchen Rat und gewähren Hilfe. 

Und von Zeit zu Zeit ärgern wir uns:

Über uns und einen dummen Fehler. Über unseren Fehlkauf. Über eine falsche Entscheidung. Über unsere Familie, Kollegen, den Autofahrer, der uns die Vorfahrt genommen hat.

Im virtuellen Raum ärgern wir uns auch - manchmal. Wenn das Postfach mit Spam zugemüllt wird. Wenn die Schuhe in 39 ausverkauft sind, weil man eine Minute zu spät geklickt hat. Wenn das Schnäppchen bei ebay uns vor der Nase weggeschnappt wird.

Oder wenn es unseren Blog, den Blog der virtuellen (oder ganz und gar realen) Freundin angeht. Wenn die Höflichkeit nicht gewahrt wird. Ganz klar: über manche Kommentare ärgern wir uns.

Das kann ein kleiner, flüchtiger Ärger sein, weil eine von uns gestellte Frage zu klar beantwortet wurde.Das kann ein größerer Ärger sein, wenn man von einer anonymen Person übelst beschimpft worden ist.Es kann aber auch ein stetiger Ärger sein, der immer wieder an uns nagt. Nichts wirklich Schlimmes, Bösartiges, aber eben doch bissig. Ein Kommentar, der ungefragt und unhöflich abgegeben wird. Der klein macht, der traurig macht, der unsicher macht. Immer und immer wieder. Der uns zweifeln lässt: an dem Selbstgemachten, an unserem Spiegelbild, an unseren Talenten. Der manchmal ins Schwarze trifft. Oft aber daneben.

Auch unser eigenes Verhalten macht uns dann zu schaffen: sollen wir einen solchen Kommentar wortlos löschen (was uns irgendwie feige vorkommt)? Sollen wir ihn ignorieren (was wir zumindest gedanklich ja nicht tun)? Ihn ernst nehmen, darauf antworten, eine - ungewollte - Diskussion in unserem Blog, unserem Tagebuch lostreten? Einen gemeinen Kommentar zurück schießen? Was immer wir tun, wir fühlen uns nicht wohl.

Und warum? Nicht, weil jemand vielleicht den Finger auf den richtigen Punkt gelegt hat oder seine - von unserer eigenen Auffassung abweichende - Meinung kundgetan hat. Sondern, weil der Kommentator unhöflich war und von Unhöflichkeit ist unsere Welt zu voll. Nur, was ist unhöflich?

Es ist unhöflich, einer Mitbloggerin die eigene Meinung ungefragt und ohne Bitte, Danke, Darf ich 
aufzudrängen.

Es ist unhöflich, einer Strickanfängerin zu sagen, wie verzogen, krumm und schief ihr erstes Werk ist.

Es ist unhöflich, einer runden Bloggerin mitzuteilen, dass sie mit ihrer Figur doch besser auf dieses oder jenes verzichten solle.

Es ist unhöflich, eine große Bloggerin zu fragen, ob sie sich in den hohen Schuhen nicht wie eine Giraffe fühlt.

Es ist unhöflich, ungefragt mehr als einen Link in einen Kommentar zu setzen.

Es ist unhöflich, einen Kommentar abzusenden, der kaum lesbar ist, weil Dinge wie Recht-, Groß- und 
Kleinschreibung als unwichtig erachtet werden.

Es ist unhöflich, eine Diskussion zu erzwingen.

(All dies sind Beispiele von verschiedenen Kommentatorinnen auf verschiedenen Blogs.)

Es ist - kurz gesagt - unhöflich, sich nicht wie ein Gast zu benehmen.

Gerne kommt die Ausrede, dass wir uns mit unserem Blog, mit Text und Bild ja in die Öffentlichkeit begeben hätten und deshalb nun auch alles gelten lassen müssten - wer das nicht könne, müsse halt das Bloggen beenden.

Ja. Bloggen ist öffentlich. So öffentlich wie das Einkaufen gehen, das im Kaffeehaus sitzen, das Busfahren. Aber ist es deshalb in Ordnung, durch die Straßen zu rennen und jede Frau anzuhalten, die den eigenen Ansprüchen nicht genügt?

"Hallo, Sie da! Also Orange ist ja mal gar nicht ihre Farbe, ziehen Sie das bitte aus, Sie sind hier schließlich in der Öffentlichkeit. Und Sie da hinten, ja Sie: ähm, enger Rock? Bei Ihrem Hintern? Also raus hier, ich will ungestört Bus fahren ..." Geht nicht? Stimmt, geht nicht.

Man kann auch kommentieren, ohne ein Mindestmaß an Höflichkeit zu verlieren. Oder ich kann den Weg über eine persönliche Mail wählen, wenn ich das Gefühl habe, jemanden mit meinen Tipp einen echten Gefallen zu tun. Ich kann kurz anfragen: "Darf ich etwas dazu sagen, auch wenn ich anderer Meinung bin?"Oder ich kann meine Meinung für mich behalten, wenn ich merke, die Bloggerin ist mit dem Gezeigten glücklich und fühlt sich wohl; ja, ich kann sogar in mich hineingrinsen, wenn es mir gar nicht gefällt. Wir sind unterschiedlich und haben einen unterschiedlichen Geschmack - das müssen wir respektieren, auch wenn es manchmal schwer fällt.

Ich kann sogar helfen, kritisieren und ehrlich sein - und dabei meine Höflichkeit bewahren. Ich muss mich immer dem Ton, den Gebräuchen meiner Gastgeberin anpassen. Die eine Bloggerin fragt: "Was kann ich tun? Steht mir dies, steht mir das?" Die Andere hingegen berichtet nüchtern, was sie mag, was nicht. Wieder Andere mögen es lieb und sanft - ich als Kommentatorin und Mitbloggerin belasse es dabei. Blogs, die ich lieber anders hätte als sie sind, besuche ich nicht mehr. Blogs, die ich liebe, behandele ich mit Freundschaft. Bloggerinnen, die ich gut kenne, bekommen mich ungeschminkt. So einfach kann das sein.

Wir möchten unsere Bloglandschaft genauso bunt und vielfältig erhalten, wie sie ist. JEDE soll ihren Platz finden können. Aber bitte bemühen wir uns ALLE jederzeit um Höflichkeit.

edit: text ist mit freundlicher erlaubnis von Michou loves vintage


Heute mal etwas zum Nachdenken ... 


Eure Julia

Sonntag, 28. Oktober 2012

1. Rendsburger Koffermarkt

Gestern war es endlich so weit:




Voller Vorfreude habe ich  mein Köfferchen gepackt und in den letzten Tagen noch hier und da das ein oder andere genäht.



Doch dieser Markt stand unter keinen guten Stern!

Donnerstag stand ich auf und mein Hals kratzte, stach und meine Stimme war auch nicht mehr so wirklich da! Dieser Zustand hat sich bis heute gehalten. Da fragt man sich doch ernsthaft: WAS HAB ICH BITTE VERBROCHEN???

Mal ganz davon ab, dass wir Freitagabend zu einem 40. Geburtstag eingeladen waren, auf den wir uns schon sehr gefreut hatten. Die Kinder waren "wegorganisiert" (Kalle das erste Mal bei Oma und Opa und Lea bei einem KiGa-Freund) ... und ich werd krank! Die Party hab ich mir dann schon mal geschenkt und der Liebste ist allein gefahren. Gestern war dann aber gesundheitlich nicht wirklich besser ... aber ich wollte unbedingt zum Koffermarkt - schließlich hatte ich ja genug Zeit und Geld in dieses Projekt investiert (Standgebühr lag bei 15,00 EUR, was echt human war).

Tja, und dann kam der Markt. Er fand im Kunst & Kreativ-Geschäft in Rendsburg statt. Ein Laden voll mit DIY-Anleitungen, Material von Stoff über Wolle bis hin zu Papier ... ein wahnsinniges Sortiment ... und 30 Koffer zwischen den Regalreihen verteilt. Vorteil war, dass viele Leute da waren zum Gucken, man hatte ja sozusagen den Kundenstrom gleich inklusive. Nachteil: Die Leute guckten, murmelten "Oh wie schön", liefen zwei Reihen weiter und nahmen sich das Material mit, um die Sachen zu Hause selbst auszuprobieren ... SO WHAT ... um eine Erfahrung reicher!

Hier mal ein paar Impressionen von meinem Stand:




















Nett war es allemal, man hat neue Leute kennen gelernt, alte Bekannte getroffen ... ein doch recht schöner Nachmittag - auch wenn er sich wirtschaftlich nicht so wirklich gerechnet hat. Aber es gab viele schöne Sachen von den Mitstreiterinnen und -streitern zu bestauenen. Neben mir standen zwei Frauen, die Handytaschen und selbstgestrickte Topflappen mit Totenköpfen verkauft haben. Die Handytaschen waren aus selbst designtem Stoff mit Totenköpfen - total schräg aber auch richtig schön gemacht ... Daneben stand eine Frau, die Mützen verkauft hat. Mein persönlicher Favorit waren die Eulenmützen. Gehäkelte Mützen mit Eulengesichtern ... sehr genial! Und die letzte in meiner Reihe hat total schöne Wohnaccessoires aus Tilde-Stoffen gezaubert ... wunderschön!

Übrigens: Einen anderen wunderschönen Koffer könnt Ihr hier bei Marienchen betrachten. Sie macht total schöne Sachen aus Wolle und Filz, Holz und anderen Materialien ... ein Besuch in ihrem Dawanda-Shop *KLICK* lohnt sich auf jeden Fall!

Tja, das war mein erster Koffermarkt ... jetzt werde ich erstmal die Füße hochlegen und hoffen, dass die Erkältung genau so schnell wieder abhaut, wie sie gekommen ist ... schließlich warten hier noch ein paar Projekte auf ihre Umsetzung ... und der Weihnachtsmarkt in Emkendorf steht auch in einem Monat an ...

Euch allen einen schönen Sonntag ... es ist hier grad sonnig und a****kalt ...

Eure Julia

Donnerstag, 25. Oktober 2012

♥ Loop my day ♥

Angesteckt von der lieben Christin von mialoma HIER und HIER ... und überhaupt ... musste ich dieses eBook Loopinesse for kids für die Eule haben ... und zwei Exemplare habt Ihr ja auch schon zu Gesicht bekommen. Hier folgt Nummer 3 aus kuscheligem Nicky:





Jetzt sind wir kuschelig gerüstet für den Herbst/Winter ... diesmal in etwas gedeckteren Farben ...

Endspurt: Es geht Richtung Wochenende ... morgen habe ich frei! Es ist ja auch noch ein bisschen was zu tun ... ;)

Euch einen schönen Tag ♥

Eure Julia

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Marktfutter

Nur ganz kurz und nur ganz wenige Bilder, denn ich stecke mitten in den Vorbereitungen für meinen ersten Markt  - den Koffermarkt in Rendsburg!

Das ist soooo aufregend und ich bin - obwohl ich mir viele viele Gedanken gemacht habe - trotzdem etwas planlos ... :(

Egal, hier ein bisschen Marktfutter ... ich habe ein paar Schlüsselbänder gemacht aus Filz von HIER.





Euch einen schönen Abend ... ich schmeiß mich wieder in die Planung! ♥

Eure Julia

Chubchrauba ...

... heißt übersetzt: HUBSCHRAUBER ... und ist eines von Kalles absoluten Lieblingsworten. :)

Passen dazu gab es dann auch einen Kuschelpulli mit Zipfelmütze nach dem Schnitt IMKE von Farbenmix. Und dazu - farblich leider nicht 100 % passend - eine weitere Leggings nach dem Schnitt YARA von CZM.







... über den Wolken ...

Fliegt in einen schönen Tag ...

Eure Julia

Dienstag, 23. Oktober 2012

Die Pferde sind los ...

... zumindest tummelt sich ein Pferdeköpfchen mit Walla-Mähne auf dem neuen Kleid der Eule. Genäht aus Nicky und Interlock mit Fleece-Kragen und Pferde-Appli ... MAREEN ist einer meiner Lieblingsschnitte und die Eule liebt die Kleider auch. Damit es nicht ganz so langweilig wird, habe ich einfach aus Jerseyresten einen Pferdekopf drauf appliziert. Dazu gab es dann wieder einen Leggings nach dem YARA-Schnitt. Beide Schnittmuster sind von Cinderella Zwergen Mode ... die gibt es HIER.

schüttel Dein Haar für mich ... ;)




Ich werde immer nervöser, je näher der Koffermarkt rückt. Hat die ein oder andere von Euch schon Erfahrungen gemacht? Und wenn ja, was muss man denn alles so beachten?

Eure * leicht hibbelige * Julia

Montag, 22. Oktober 2012

Next one

Wir trotzen dem trüben Wetter mit FARBE! :)

Und nicht nur die Eule hat neue Teilchen bekommen, sondern auch der Kalle. Weil wir festgestellt haben, dass MORITZ von Frau Liebstes ein absolut genialer Schnitt ist und super für kleine Boogie-Bäuche geeignet ist, hat er sich zum Favoriten entwickelt. Deshalb gab es das Shirt auch gleich in zweifacher Ausführung.  Dazu gab es eine Supa-Leggings (Schnitt YARA von CZM) ... Fazit: SUPA-Outfit! ;)




Das passende Shirt zur Jahreszeit





Heute Abend muss ich in die Firma zum Meeting, also fällt Marktvorbereitung flach ... so langsam wird es knapp mit der Zeit ... :/

Ach so, last but not least sind hier noch zwei BERRA-Mützen fertig geworden, die sich heute auf die Reise machen ... :)





Wünsche Euch einen entspannten Wochenstart ...

Eure Julia